Handlungsfeld 4

Gezielte Zuwanderung und grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Ziele

Gezielte Zuwanderung und grenzüberschreitende Zusammenarbeit: Ziel ist es, Fachkräfte aus dem Europäischen Ausland zu gewinnen. Dabei sollen ausbildungs- und arbeitsuchende Menschen in Mangelberufen gezielt beworben, unterstützt und gefördert werden.

Massnahmen

Angesichts des sich verstärkenden Fachkräftemangels setzt sich die Region Südlicher Oberrhein für die gezielte Zuwanderung von ausländischen Fachkräften ein. Um den Fachkräftebedarf in Mangelberufen nachhaltig zu decken, muss die Attraktivität der Unternehmen weiter erhöht werden. Dazu gehört auch, ausländischen Studierenden, die an einer der regionalen Hochschulen studieren, einen chancengleichen Zugang zum regionalen Arbeitsmarkt zu bieten. Eine erfolgreiche Integration in das regionale Umfeld wird durch konkrete Massnahmen ermöglicht.

Wichtig dafür ist die Entwicklung einer gemeinsamen und verbindlichen Willkommenskultur. - Die Lage in der Badisch-Elsässischen Grenzregion hat bereits seit Jahren zu einer guten und wachsenden Zusammenarbeit mit den Arbeitsmarktpartnern über den Rhein geführt. Die vielfältigen Aktivitäten der Partner in den Bereichen Aus- und Weiterbildung sowie der grenz-überschreitenden Arbeitskräftegewinnung sollen zum beidseitigen Nutzen weiter vertieft und ausgebaut werden.